Kawasaki stockt die Versys 1000-Familie zum Modelljahr 2022 auf. Zurück ins Programm kommt die Versys 1000 ohne S und ohne SE.

Mit der Versys 1000 fing bei Kawasaki mal alles an, dann folgten die besser ausgestatteten Versionen S und SE. Irgendwann blieb dann das Basismodell auf der Strecke und nur die hochwertigeren Ausstattungen blieben im Programm. Zur Saison 2022 heißt es bei den Grünen wieder "back to the roots" – die Versys 1000 als Basismodell kehrt zurück. Die soll alle glücklich machen, die auf die Extra-Ausstattungen der S und der SE verzichten können.

Weniger Ausstattung, weniger Gewicht

So richtig blank kommt aber auch die Kawasaki Versys 1000 nicht daher. Zu ihrer Grundausstattung zählen Kurven-ABS, Traktionskontrolle und ein Tempomat sowie eine komplette LED-Beleuchtung. Gegen Aufpreis sind zudem ein Quickshifter, Heizgriffe, Handschützer und ein hoher Windschild zu haben.

Weniger ist mehr heißt es beim Gewicht: Der Ausstattungsverzicht drückt das Gewicht fahrfertig gegenüber der S um zwei und gegenüber der SE um vier auf nun 253 Kilogramm. An Bord bleibt der bekannte Reihenvierzylinder mit 120 PS und 102 Nm Drehmoment.

Das Basismodell startet ab rund 12.000 Euro.

Die Versys 1000 kommt ausschließlich in der Farbkombination Candy Lime Green/Metallic Spark Black und zum Preis von 11.995 Euro plus Nebenkosten. Sie liegt damit um satte 4.700 Euro unter der SE-Version. Zu haben ist die neue Basis-Versys ab Februar 2022.

Kawasaki bringt in der Versys 1000-Baureihe zum Modelljahr 2022 das günstige Basismodell wieder zurück.