+++ Herzliche Einladung zum Drachenfest mit Saisoneröffung bei RSI-Performance in 82549 Königsdorf +++

Bald ist es wieder soweit, am Samstag 13.04.2024 ab 9.30Uhr Drachenfest bei RSI-Performance in Königsdorf.
Wir bitten Euch zur besseren Planung um eine Kurze Mail auf ,,info@rsi-performance.de,, ob und mit wie viel Personen ihr plant zu kommen.
Das ganze Team von RSI-Performance freut sich riesig auf Euch

Kawasaki Ninja 500 SE / Z 500 2024

Kawasaki Ninja 500 SE / Z 500 2024

Kawasaki erweitert den Hubraum der 400er-Motoren, schärft die Optik nach und benennt die Modelle in Ninja 500 SE und Z 500 um. Mehr Drehmoment bei gleicher Leistung kommt dazu.

Kawasaki zählt 3 und 2 zusammen und stellt für 2024 insgesamt fünf 500er-Modelle in die Showrooms. Nach der Eliminator 500 und den beiden Hybrid-Modellen folgen die Ninja 500 und die Z 500. Alle treibt der auf 451 Kubik vergrößerte Reihentwin an. Seine Leistung bleibt bei 45 PS, allerdings steigt das Drehmoment auf einen beachtlichen Wert.

Kawasaki Ninja 500 SE und Z 500

Kawasaki zeigte die neue Ninja 500 SE und die Z 500 auf der EICMA 2023. Sie folgen direkt den vergleichbaren 400er-Modellen nach. Kawasaki erhöht den Hubraum von 399 auf 451 Kubik. Möglich macht das die neue Kurbelwelle mit 6,8 Millimeter mehr Hub, der in den 500ern 58,6 Millimeter beträgt. Die Bohrungen der Twins bleiben mit 70 Millimeter unverändert. Interessant: Das höhere Drehmoment von 43 statt 37 Nm steht schon bei 6.000 Touren an, also 2.000 Umdrehungen früher als beim 400er-Motor. Es bleibt beim Gegenläufer-Layout mit 180 Grad Hubzapfenversatz.

 

Unverändert 45 PS, aber stärkerer Durchzug

Ähnlich die Änderung der Höchstleistung: Zwar bleibt die mit 45 PS gleich, doch der Twin liefert sie 1.000 Umdrehungen früher, bei 9.000 Touren. Allerdings: Da beide Modelle 4 und 5 Kilogramm mehr wiegen als noch als 400er, könnte die gewonnene Kraft auf der Straße teilweise verpuffen.
Im Video: Kawasaki Ninja 7 Hybrid & Z7 Hybrid - Features (2024)

 

Wie sind die neuen 500er ausgestattet?

Kawasaki bietet in Deutschland die Z 500 ohne Ausstattungsplus an und die Ninja 500 nur als aufgewertete SE-Version. Unter der Verkleidung sind beide Kawasakis baugleich: 41er-Telegabel, Zentralfederbein mit einstellbarer Vorspannung, 310er-Bremsscheibe vorn, 220er-Scheibe hinten, selbstverständlich mit ABS. Der Motor bietet eine Slipper-Clutch gegen Stempeln des Hinterrads beim Anbremsen und Herunterschalten. Die Bereifung in 110/70ZR17 vorn und 150/60ZR17 hinten ist bei Z und Ninja gleich, die Sitzhöhe mit 785 Millimeter ebenfalls.

 

Connectivity und Funkschlüssel-System

Den Unterschied macht die Wahl der Cockpits: An der Z 500 zeigt ein LC-Display mit Connectivity alle Informationen, an der Ninja 500 SE ein TFT-Display. Bei beiden Modellen ist das Funkschlüssel-System ein Novum, wobei beim Kawasaki-System namens KIPASS das Zündschloss weiterhin mechanisch gedreht werden muss.

 

Was kosten die neuen 500er von Kawasaki?

Zur Präsentation auf der EICMA 2023 nannte Kawasaki noch keine Preise für die Z 500 und Ninja 500 SE. Sie dürften allerdings über den bisherigen 400er-Preisen von 6.745 Euro (Ninja 400) und 6.445 Euro (Z 400) liegen.

Kawasaki erhöht den Hubraum des bekannten 399er-Twins in den Modellen Z und Ninja, was die Modelle zur neuen Z 500 und mit aufgewertetem Cockpit zur Ninja 500 SE macht. Das Drehmoment steigt, die Leistung bleibt, die Drehzahlen sinken.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.